LATTENROST IM MORGENROT

Wir fahren Richtung Kopfkissen.
Ich lasse die Haut flüßig weg fliessen.
Die Wangenknochen wie alte Knie.
Mein Kopf wiegt genau seines Gewicht.
Wir spielen heute Fußball. Der Gewinner
greift die Haare, aber begreift es gar nicht.
Die Katzen steigen bitte herum. Um die Ecke.
Die Tür, die an der gegenüberliegenden Seite
öffnet, öffnet nicht, steht aber immernoch auf
dieser Seite, wir auf der anderen Seite, setzen
uns dahin und warten. Wir steigen weder um
noch aus. Wir strecken die Beine und erwägen
den üblichen Klang des Natürlichen. Wir sind
künstlich – ich meine – Künstler. Wir sind hungrig.
Uns trägt keinen Volkskrieg. Wir schachteln. Wir
röntgen die Katzen. Sie sind völlig unauffällig.
Wir sind verstellbar. Wir erleiden jede Abnormität.
Uns trägt keine Stiefel und wir ertragen das nicht,
wir ertrinken einander, und noch einen Andere.

Massivholz Rottenlasten.

This entry was posted in adorno, gedichte, language(s), poetry, violence. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s