ERNSTOST

Die Zerstörung der Zerstreuung.
Alles Gespinst und Gespenst wird so
plötzlich spannend. Es gibt halt kein Story
aber stört es nicht. Wir halten ganz kurz
aus romantischen Gründen. Alles was gesagt
wird kann auch ab und zu, hin und her.
Angesichts dem Gesicht wirkt alles nebenbei.
Ich mache so kernige Widmungen. Die wild
Schweinereie der Fahrrädern, das Zurückkommen
des Zuges. Wir schauen die akte Terroristen an,
ihre Gesichten unsichtlich; du kommst so langsam her
unter. Die Treppenhochzeit. Die Zukünft fällt auf
einander.
Wir schlafen noch, aus und ein. Im Endeffekt
wirkt der Nebel nächtlich und tagsüber
sind wir dabei. Lass uns telefonieren. Lass uns
und dann, gelassen, entlassen, un/endlich
geht alles wieder raus. Der Nachtisch.
Der Nachttisch. Die Richterkerze.

The distraction of handlebars.

This entry was posted in bicycles, gedichte, language(s), poetry, repetition, traffic lights, translation. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s