KRINGELIG

Das Bild kommt erst jetzt in Frage.
Rahmenjoghurt, und zwar, m/ein
Leben zu leben. Das Löschen lauscht,
aber gehört Dir nicht. Ich druck die
Ideen ein, und ihnen die Daumen, die
Tauben pflegen unaufhörend. Komm
mal runter Schatz, hier ist es so schön
da du bald da bist. Die Blumen über-
fliessen, fliessen über, unterworfen,
Unterschätzchen. Lauschige Nämlichkeit.

Gehör zu, hörst Du das? Die Sonne löst
die kaltblumigkeit auf. Subtile, reptilische
Blütenblätter. Moschusstäbchen, russische
Buchstaben. Zusammengefasst, zusammen-
gefäß, gewissermaßen, die unfassbare
Tempeln, meine kurze Arme. Ich verliere
meinen eigenen Faden. Wir sind nicht an-
einander begabt. Es gibt kein Zusammenhang.
Je nachdem, Regen- und Fragebogen, alles
beugt sich, sträubt, gleichmäßig, atypisch,
holt sich widersprechend auf –

This entry was posted in animals, flora, gedichte, language(s), love, reptiles. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s